Therapiekonzept

Therapiebausteine der Kompaktkur

Die Vielschichtigkeit der kopfschmerzbeeinflussenden Faktoren erfordert ein entsprechend variables Behandlungsangebot. Diesem Anspruch versuchen wir mit Elementen der physikalischen, psychologischen und medikamentösen Therapie gerecht zu werden. Die Physikalische Therapie besitzt in unserer Kur einen besonders hohen Stellenwert. Dabei entspricht hier die Auswahl der einzelnen Behandlungstechniken einem in sich fein abgestimmtem System, welches sich seit 1997 in dieser Zusammenstellung bewährt hat.

Die einzelnen Therapieelemente beherrscht fast jeder Physiotherapeut. Gerade deswegen wird jeder Patient, der nach Kurende wieder in seine häusliche Umgebung zurückkehrt, kaum Probleme haben, auch hier wieder einen Therapeuten zu finden, der im Intervall die Kurwirkung auffrischen bzw. das Erreichte noch verbessern kann. Jede dieser Behandlungsformen verkörpert eine schulmedizinisch anerkannte Methode, deren Wirkungsweise bekannt und nachgewiesen ist. Dies kann den Patienten leicht vermittelt werden, so dass der Therapieansatz für jeden verständlich wird. Da sich unsere Therapeuten seit 1997 intensiv mit der Behandlung von Kopfschmerzpatienten befassen, gelingt es ihnen besonders gut, sich auf deren spezielle Bedürfnisse einzustellen.

In den Gesprächskreisen werden auch alternative Behandlungsformen vorgestellt und diskutiert. In der Regel benötigen jedoch Patient und Behandler für die meisten Behandlungstechniken gut 14 Tage um deren Wert einigermaßen sicher beurteilen zu können, so dass wir von einem zu hektischen Wechsel von einer Technik zur nächsten abraten.

Folgende Therapiebausteine kommen wochentags zum Einsatz:

  • Krankengymnastik – täglich – korrigiert Fehlhaltungen und zeigt Übungen gegen Bewegungsdefizite
  • Kneipp'sche Güsse – täglich – verbessern die Durchblutung und steigern die Abwehr
  • Manuelle Lymphdrainage – täglich – wirkt als Spezialmassage sehr beruhigend und entstauend, gerade auch bei Spannungskopfschmerz
  • Bindegewebsmassage – 3x pro Woche – nimmt als Reflexzonentherapie über das vegetative Nervensystem positiven Einfluss auf die Funktion innerer Organe
  • Progressive Muskelrelaxation nach Jacobsen – 2x pro Woche – fördert über bewusste Muskelanspannung und Entspannung die Körperwahrnehmung und das Entspannungsvermögen
  • Einzelgespräche in der Arztpraxis
  • Gruppengespräche mit ausführlicher Diskussion relevanter Themen: Medikamentöse Alternativen zur Vorbeugung und Akutbehandlung, Vorstellung verschiedener Entspannungstechniken, Stressbewältigung, das Kopfschmerztagebuch, Physikalische Therapie und wie sie wirkt, Kopfschmerz im Alltag – wie reagiert die Umgebung, Ernährungsberatung ....und mehr
  • Ausführliche Gelegenheit zum Wandern nebst Führung – so gewünscht – durch eine ortskundige Gruppenleiterin
  • Nutzung eines Barfusserlebnispfades, Kräutergartens und eines Duft-Farb-Klangraumes zur zusätzlichen Entspannung